ADAC Test Sommerreifen 2016: Runde Sache

Der diesjährige ADAC Sommerreifentest ist eine runde Sache: Von den 32 getesteten Modellen schnitten elf mit „gut“ ab, 18 mit „befriedigend“, zwei erhielten ein „ausreichend“ und eines ein „mangelhaft“. Diese Gesamtnoten errechnen sich aus den Einzelbewertungen in den Kategorien Verschleiß, Kraftstoffverbrauch, Geräusch und Verhalten auf trockener bzw. nasser Fahrbahn. Getestet wurde in den Dimensionen 185/65 R15 für Kleinwagen sowie 225/45 R17 für die Mittelklasse bzw. untere Mittelklasse.

Wie so oft ist für die mit „befriedigend“ beurteilten Reifen in fast allen Fällen die schwächere Leistung auf nasser Fahrbahn der Grund. Die Hersteller kämpfen bei der Entwicklung neuer Pneus immer mit einem Zielkonflikt: Ein optimales Nässeverhalten geht zu Lasten meist aller anderen Leistungsmerkmale und umgekehrt. Konkret: Tiefe Längsrillen im Reifen verhindern ein Aufschwimmen des Fahrzeugs bei Nässe, beeinträchtigen jedoch die Kurvenstabilität auf trockener Fahrbahn. „Im Ergebnis entwickeln die Hersteller ausgewogene Reifen ohne Spitzen in den einzelnen Kriterien – mit einer erfreulichen Qualitätssteigerung insgesamt über die Jahre hinweg“, so ADAC-Projektleiter Daniel Bott.

Aus dem breiten Mittelfeld der guten und befriedigenden Reifen enttäuscht in der Kleinwagen-Dimension (185/65 R15) der Nankang Green-Sport-Eco2+, der neben dem höchsten Kraftstoffverbrauch auf nasser Fahrbahn nur eine schwache Leistung zeigt, die zum Urteil „ausreichend“ führt. Der GT Radial Champiro VP1 schneidet noch schlechter ab: Er zeigt schon auf trockener Fahrbahn deutliche Schwächen, auf nasser Fahrbahn ist der Reifen nicht wettbewerbsfähig und erhält als einziger ein „mangelhaft“. Schlusslicht in der größeren Dimension (225/45 R17) ist der Maxxis Victra Sport VS01, der wegen unbefriedigender Eigenschaften auf nasser Fahrbahn (und hier aufgrund schlechter Seitenführung) mit einem „ausreichend“ bewertet wird.

Spitzenreiter bei den „Kleinen“ ist der Vredestein Sportrac 5, der mit der Bestnote auf nasser Fahrbahn überzeugt. In der größeren Dimension führt der Conti ContiSportContact 5 die Liste an, der sowohl auf trockener wie auf nasser Fahrbahn mit Bestnoten glänzt.

2 Gedanken zu „ADAC Test Sommerreifen 2016: Runde Sache

  • 16. März 2016 um 10:56
    Permalink

    Es ist immer gut zu wissen welche Reifen wir für das nächste Saison Kaufen sollen. Ich wird mich so wie immer zwischen Continental und Goodyeah entscheiden, die was ich günstiger bekommen die werde ich einfach nehmen.

    Antwort
  • 30. März 2016 um 10:54
    Permalink

    Hi,

    der ADAC Test zeigt mal wieder, dass es auch im mittleren Preissegment gute Reifen, wie den Vredestein Sportrac, geben kann. Was ich sehr schade finde ist, dass der Hersteller Hankook schlecht abgeschnitten hat, da diese Marke von meiner Werkstatt empfohlen wurde. Werde den Bericht mal meiner Werkstatt zeigen. Danke für die Infos.

    Grüße Michael

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.